+++ Wiederaufnahme der Präsenzcoachings - unter Berücksichtigung besonderer Schutz- und Hygienemaßnahmen 0800.0007827 +++

4. Dezember 2020 | Redaktionsteam | merkur-start up

Das Bewerbungsgespräch in Corona-Zeiten

Auch während Krisenzeiten wie dieser ausgelöst durch die Corona-Pandemie, sind Unternehmen auf Bewerbersuche. Wirtschaftskrisen bedeuten für einige Probleme und Schwierigkeiten, für andere Chancen und Hoffnungen. Wenn Sie sich jetzt in dieser Krisenzeit bewerben, stellt das Unternehmen und auch Sie als Bewerber vor neue Herausforderungen – vor allem in Bezug auf das Bewerbungsgespräch. Welche Möglichkeiten Sie haben und was Sie gerade jetzt anlässlich dieser Ausnahmesituation beachten sollten, haben wir für Sie zusammengetragen:

Das Vorstellungsgespräch zu Corona-Zeiten

Die aktuelle Situation erfordert neue Wege und das gilt auch für den Bewerbungsprozess. Bewerber müssen besondere Bedingungen erfüllen, Unternehmen sollten aktuelle Hygienestandards einhalten und für Sicherheit aller Beteiligten sorgen. Das erfordert ein Umdenken und vermehrte digitale Lösungen im Bewerbungsprozess.

Telefonat oder Videocall statt Vorstellungsgespräch vor Ort

Im Zweifel sollten Sie angesichts der aktuellen Lage immer nach einer digitalen Lösung zum „ersten Kennenlernen“ mit dem Unternehmen, bei dem Sie sich beworben haben, erfragen. Telefoninterviews mit Bewerbern sind keine Neuheit, daher sollten diese vorgezogen werden. Wenn Sie zudem zur Risikogruppe gehören sollten und Haushaltsangehörige dieser Gruppe angehören, sollten Sie das unbedingt zur Sprache bringen. Telefoninterviews lassen sich ja ausweiten und nicht nur für den Erstkontakt und grundlegende Informationen nutzen, sondern können auch das Bewerbungsgespräch ersetzen.

Natürlich ist ein persönlicher, direkter Kontakt vor Ort im Gespräch etwas anderes, daher können Sie als Bewerber auch die Initiative ergreifen und eine Videocall vorschlagen und anbieten. Wenn Unternehmen dies nicht anbieten, werden Sie selbst aktiv und fordern Sie dies ein. Ungewöhnliche Situationen erfordern ungewöhnliche Maßnahmen. Im Videocall können sich alle Teilnehmer dann sehen und so auch besser kennenlernen als über ein Telefonat oder eine Telko.

Begrüßung und Abstandsregeln bei persönlichen Gesprächen

Sollten Bewerbungsgespräche ohne Bedenken vor Ort stattfinden können, gilt es trotzdem ein paar Regeln einzuhalten, um für die eigene Sicherheit zu sorgen, aber auch für die der anderen. Nutzen Sie die Hygienemaßnahmen vor Ort im Unternehmen, wie Desinfektionsmitteln, Abstandsregeln und mehr. Sollten Sie keine erkennen können, erfragen Sie diese aktiv und sorgen so für ein verantwortungsvolles Miteinander. Das bringt Ihnen vorab schon Pluspunkte ein. Achten Sie bereits beim Aufeinandertreffen darauf, dass Hygienemaßnahmen gewahrt werden, das betrifft auch die Begrüßung und gängige Formen wie den Händedruck. Verzichten Sie, so gut es geht, darauf und verweisen Sie sonst auf die aktuelle Lage und die Empfehlungen der Bundesregierung angesichts der Corona-Krise. Im Vorstellungsgespräch selbst sollten Sie vor Ort dann eben auch auf die gebotenen Abstände achten, wo werden Sie am Tisch platziert und wie verhält es sich dabei mit den Abstandsregeln. Wenn möglich, können Sie all diese Gegebenheiten auch bereits vor dem Gespräch erfragen, damit Sie genau wissen, wie Sie sich verhalten sollen, wenn Sie zu einem Bewerbungsgespräch vor Ort eingeladen werden und dieses ohne Bedenken stattfinden kann.

Organisatorisches für Online-Bewerbungsgespräche

Sollte das Bewerbungsgespräch online stattfinden und über einen Videocall umgesetzt werden, sollten Sie ein paar Dinge beachten. Zum Teil gelten diese natürlich auch für ein Telefoninterview, vor allem auf die Tonqualität bezogen. Versuchen Sie auch per Telko und Videokonferenz ein gutes Bild abzuliefern und sich professionell zu zeigen:

  • Dresscode: Gerade für einen Videocall sollten Sie sich der Stelle, auf die Sie sich beworben haben, gemäß kleiden. Ob das ein Anzug sein muss oder einfach ein sauberes und gebügeltes Hemd oder eine Bluse, das hängt natürlich vom Unternehmen, dem Job und Ihrer Person hab. Kleiden Sie sich jedoch mit Sorgfalt. Gebügelte und saubere Kleidung ist ein Muss. Vermeiden Sie zudem zu grelle Farben und auch zu wilde Muster. Vor allem bei der Bildübertragung kommt es durch manche Muster manchmal zu besonderen optischen Effekten, die sich anstrengend auf die Augen auswirken.
  • Störungen: Ruhe und Professionalität sind hier oberstes Gebot. Dabei gelten vor allem keine unnötigen Störgeräusche durch Radio, Handyklingeln oder der Festnetzanschluss. Aber auch Kinder im Hintergrund oder andere Personen in Ihrem Haushalt können zu Unterbrechungen oder Geräuschen und Ablenkung führen. Versuchen Sie daher am besten, einen Raum zu wählen, der Ihnen allein zur Verfügung steht und möglichst abgeschirmt ist. Vermeiden Sie zudem Zeiten, in denen Post- und Paketboten klingeln könnten und weisen Sie Familie und Bekannte darauf hin, dass Sie an diesem Tag zu dieser Zeit nicht erreichbar sind. Für die Kinder sollten Sie eine Kinderbetreuung durch Partner, Familie oder Freunde organisieren. So lassen sich ungewünschte Überraschungen umgehen.
  • Tonqualität: Testen Sie vorab, ob es im Raum zu sehr hallt oder generell, wie gut Ihr PC oder Laptop mit Tontechnik ausgestattet ist. Sie können dafür das Bewerbungsgespräch bzw. den Telefon- oder Videocall mit Bekannten schon einmal simulieren, um den Ton zu testen. Sollten Sie nicht gut zu verstehen sein, kann es sein, dass Sie ggf. Änderungen vornehmen müssen. Wechseln Sie den Raum, kaufen Sie sich ergänzend ein gutes Mikrofon oder Lautsprecher.
  • Bildqualität: Der Test vorab schließt natürlich auch die Bildqualität ein, denn ein Videocall macht nur dann Sinn, wenn das Bild auch gut angezeigt und wiedergegeben wird. Auch hier lohnt sich ein Testlauf und ggf. besseres Equipment. Zudem sollten Sie Ihre Internetverbindung überprüfen und andernfalls auf eine höhere Internetgeschwindigkeit setzen, um so das Bild professionell und in guter Qualität übertragen zu bekommen. Zur Not können Sie sich auch für das Gespräch einen Raum mieten, der gutes Internet und auch Ungestörtheit garantiert. Einiges Hotels wie etwa Scandic bieten diese Art von Coworking-Service momentan auch an, um so die Zimmer als Home Office für einen günstigen Preis belegen zu können.
  • Hintergrund: Neben einem ruhigen Raum spielt natürlich auch der Hintergrund, der dann im Videocall zu sehen ist, eine Rolle. Achten Sie darauf, dass es aufgeräumt und eher neutral und ruhig hinter Ihnen im Bild ist. Das sorgt für wenig Ablenkung beim Gegenüber. Natürlich können Sie hier auch etwas über Ihre Persönlichkeit preisgeben, aber das sollte nur eine Nebensache sein. Positionieren Sie dafür einmal Laptop oder PC mit Kamera wie für das Gespräch und stellen Sie vorab den Bildausschnitt ein. So sehen Sie selbst genau, was Personaler und die anderen Teilnehmer im Online-Bewerbungsgespräch zu sehen bekommen. Darüber hinaus wissen Sie auch, wo Sie sich selbst positionieren müssen, damit Sie gut zu sehen sind.

Vorbereitung und Einhalten von Regeln ist das A und O

Für Ihr Vorstellungsgespräch während der Corona-Krise und ähnlichen Situationen sind Sie mit diesen Maßnahmen gut vorbereitet. Ganz egal, ob das Gespräch dann doch vor Ort oder eben online stattfindet, wissen Sie, worauf Sie achten sollten. Hygienestandards und Abstandsregeln sollten auch im Bewerbungsgespräch vor Ort Einzug finden, Verantwortungsbewusstsein ist hierbei das Stichwort. Für das Gespräch über eine Telko oder einen Videokonferenz gelten ähnliche Regeln in Sachen Vorbereitung. Testen Sie die Technik und vermeiden Sie ungewünschte Störfaktoren, die Ihnen peinliche Situationen und unprofessionelles Auftreten ersparen. Zeigen Sie sich auch im Online-Bewerbungsgespräch von Ihrer besten Seite und umsichtig. Das verschafft Ihnen bei Ihrer Bewerbung einen Vorteil.

Standortauswahl

Hier finden Sie die Übersicht aller merkur-start up Standorte in Deutschland