6. September 2018 | Redaktionsteam | merkur-start up

Der Lebenslauf für den Businessplan

 

Für einen Gründungszuschuss sind die notwendigen Unterlagen wie der Businessplan und die fachkundige Stellungnahme unersetzlich. Dabei steht die gründliche Erstellung im Vordergrund, das Executive Summary und der Finanzplan mit Ihren genauen Kalkulationen zu Rentabilität und Liquidität sind die wichtigsten Grundlagen für die Entscheidung über den Zuschuss. Beim Schreiben des Businessplans sollten Sie daher entsprechend sorgfältig vorgehen. Erst mit der fachkundigen Stellungnahme zu Ihrem Geschäftskonzept haben Sie einen offiziellen Nachweis darüber, dass Ihre Gründungsidee tragbar und damit zukunftsfähig ist. Der Businessplan enthält dazu auch einen Lebenslauf, in dem Sie neben der schriftlichen Ausarbeitung im Fließtext auch konzentriert Ihre Fähigkeiten und entsprechend erworbene Qualifikationen als Gründer und Unternehmer hervorheben können. Was Sie dabei beachten sollten und wie Sie dabei am geschicktesten vorgehen, haben wir Ihnen in diesem Beitrag zusammengefasst:

Der Lebenslauf als Gründer

Der Curriculum Vitae ist das wichtigste Zeugnis für Ihre Ausbildung, Ihre Qualifikationen und Ihren Werdegang. Natürlich steht er bei Bewerbungen im Zentrum Ihrer Unterlagen, aber auch als Gründer benötigen Sie einen Lebenslauf, den Sie dem Businessplan beifügen und den Sie auf Anfrage von Kapitalgebern, aber auch für den Gründungszuschuss der Bundesagentur für Arbeit vorlegen müssen. Dabei unterscheidet sich der Lebenslauf für Ihr Gründungsvorhaben von einem „normalen“ Lebenslauf. Dabei geht es nicht darum, Ihre komplette Ausbildung und Ihren Werdegang wiederzugeben, sondern die entsprechenden Fähigkeiten, die Sie als Unternehmer und Gründern benötigen und von denen Sie profitieren können, die Sie sich im Verlauf der Jahre angeeignet haben, ins Zentrum zu rücken und anzugeben. Versuchen Sie deshalb vor dem Schreiben zu überlegen, welche Fähigkeiten Sie als Gründer auszeichnet, was Ihnen Vorteile verschafft, welche Qualifikationen für Ihre Gründungsidee essentiell sind.

Tipp 1: Kurz und selektiert

Der Lebenslauf im Businessplan beschränkt sich auf die wesentlichen Stationen Ihres Werdegangs, halten Sie ihn daher kurz. Es geht dabei nicht um Vollständigkeit und jegliche Details Ihrer Ausbildung und Ihrer Karriere, sondern um relevante Punkte, die Sie als Gründer positiv erscheinen lassen. Der Curriculum sollte keinesfalls mehr als 2 Seiten umfassen, wenn möglich, beschränken Sie sich auf eine. Dabei sind nur die Ausbildungen, Weiterbildungen und Berufserfahrungen wichtig, die Ihnen Fähigkeiten und Fachkenntnisse bescheinigen, die Sie für Ihr Gründungsvorhaben und Ihre zukünftige Funktion als Unternehmer qualifizieren. Behalten Sie das immer im Hinterkopf!

Tipp 2: Ihr Werdegang mit Gründungsbezug

Stellen Sie sich zu Beginn die Frage, welche Eigenschaften, Skills und Kenntnisse Sie als Gründer und Unternehmer für Ihre Geschäftsidee benötigen. Dann untersuchen Sie am besten Ihren beruflichen Werdegang danach, welche Fähigkeiten und welches Know-how Sie bereits mitbringen. Das gehört in Ihren Lebenslauf für den Businessplan – und nur das! Sollte Ihnen auffallen, dass Ihnen wesentliche Skills fehlen, dass weisen Sie im schriftlichen Teil zu Ihrer Gründerperson im Businessplan auch darauf hin und zeigen Möglichkeiten auf, wie Sie diese Lücken schließen. Das kann mittels Weiterbildungen oder externer Hilfe wie Mitarbeiter oder Berater sein. Das gehört allerdings in das Kapital dazu und nicht in den Lebenslauf. Dort heben Sie Ihre gründungsrelevanten Ausbildungen und Berufserfahrungen hervor. Beschreiben Sie einzelnen Stationen immer mit Zeitraum, Arbeitgeber bzw. Ausbildungsinstitution, Ihre Position und in wenigen Schlagworten Ihre Tätigkeit, die natürlich in Verbindung mit Ihrer Gründung steht.

Tipp 3: Ihre gründerspezifischen Qualifikationen und Fachkenntnisse

Ergänzen Sie Ihren beruflichen Werdegang im Hinblick auf die Gründung um die nötigen Fachkenntnisse und Fähigkeiten. Das können Computer- und IT-spezifische Kenntnisse sein, Sprachen oder besondere Software, die Sie für Ihre Gründungsidee brauchen. Dazu gehören aber auch Soft Skills wie Zeitmanagement, Projektmanagement oder Führungsqualitäten, wenn Sie im Team gründen und diesem vorstehen. Das umfasst aber auch Kenntnisse, die Sie bspw- zum Datenschutz, Branding oder Marketing erworben haben. Das wichtigste ist, dass Sie sich auf die wirklich wichtigen und für die Gründung erforderlichen Qualifikationen konzentrieren und diese deutlich sichtbar und leicht verständlich in Ihrem Lebenslauf unterbringen.

« zurück