7. Dezember 2018 | Redaktionsteam | merkur-start up

Podcasting: Der Marketing Trend 2018 und auch 2019

 

Vor Jahren schon einmal im Trend, sind sie diesen Jahr wieder zurückgekommen und haben die Online Marketing-Welt im Sturm erobert: Die Rede ist von Podcasts. Mobile Endgeräte rücken immer mehr in den Fokus und damit auch die Art der Erzählweise einer Story. Hier sind wir wieder beim Storytelling, denn Produkte und Dienstleistungen lassen sich über gute Stories erfolgreicher verkaufen. Durch die vermehrte Nutzung von Smartphones und Tablets müssen Geschichten allerdings anders erzählt werden. Hier kommen neue, alte Format ins Spiel, denn Video und auch Audio sind damit aktueller und beliebter denn je. Was es mit dem Podcast-Trend auf sich hat, erfahren Sie jetzt:

Was ist ein Podcast?

Ein Podcast ist ein Audioaufnahme, die sich einem bestimmten Thema widmet und über Plattformen wie Soundcloud, iTunes oder ähnliche online verfügbar sind. Podcasts können von Hörern direkt live gestreamt und somit direkt angehört werden oder sind per Download auch später noch verfügbar und unabhängig von der Internetverbindung dann hörbar. Podcaster, also Personen, die einen Podcast haben und regelmäßig Folgen verffentlcihen, geben damit ihrem Unternehmen eine Stimme und berichten über selbst definierte Themen und Schwerpunkte, je nach Branche. Das können Marketing-Themen und Bildung genauso wie Unterhaltung, Krimi und Politik sein, aber auch Nachrichten, Comedy oder Freizeit.

Wofür lässt sich Podcasting nutzen?

Die Vielseitigkeit im Genre ist eine gute Voraussetzung, um Podcasts für sich individuelle einzusetzen. Vor allem aber lohnt sich Podcasting für Marken, Unternehmen und Einzelunternehmer für Marketing-Zwecke und zur Expertenpositionierung. Auch wenn Podcasts nun eine Art zweites Comeback feiern und damit nicht als neuer Trend zählen können, ist der Markt noch relativ klein und damit bietet sich für Sie Potential, das unbedingt genutzt werden sollte. Um herauszufinden, wie Ihre Branche im Bereich Podcasts aufgestellt ist, können Sie zu Beginn erst einmal diverse Portale durchsuchen und so analysieren, ob sich für Ihren Themenschwerpunkt noch eine Nische findet oder ob der Markt doch schon hohe Konkurrenz aufweist. Sollten Sie Glück haben und Ihr Thema scheint noch jungfräulich behandelt zu werden, lohnt es sich mit dem Podcasting zu starten, denn die Vorbereitung und Umsetzung ist im Vergleich zum Videoformat wesentlich leichter und nicht so kostspielig.

Mit Podcasting als Experte positionieren

Sie können mit einem Podcast Ihren Expertenstatus aufbauen und natürlich auch untermauern, denn in den Episoden, die Sie veröffentlichen, können Sie wertvolle Tipps und Hilfestellungen zu Ihrem Fachgebiet geben und ein wenig aus dem Nähkästchen plaudern. Mit einem Podcast und der entsprechenden Strategie und den Episodenthemen wird Ihre Expertenpositionierung greifbar und gefestigt. Darüber hinaus bietet ein Podcast auch eine gute Marketing-Möglichkeit, denn Sie können in Ihrem Podcast auf Ihre Services, Produkte und Dienstleistungen verweisen, diese näher beschreiben und so dafür werben. Ihre Podcast-Folgen können Sie dann selbstverständlich breit streuen, denn das Audioformat ist leicht zu teilen. Sie können die Verlinkung natürlich im Newsletter teilen und in jede Ihrer Mail einbauen, aber auch auf Ihrer Webseite und Ihren Profilen in den Sozialen Netzwerken posten und so neue Hörer und Abonnenten gewinnen.

Die Stimme verleiht Vertrauen und Authentizität

Damit geben Sie Ihrem Unternehmen natürlich auch eine Stimme, die dann fest verankert ist. Authentizität und Vertrauen sind Ihnen so mehr und mehr sicher, denn für Kunden und Interessenten zählt natürlich der Eindruck Ihres Unternehmens und somit auch Ihre Glaubwürdigkeit und Ihr Auftreten. Mit einem Podcast können Sie überzeugen, Ihre Person oder Ihre Marke greifbarer und vor allem nahbarer machen und sich von der besten Seite zeigen.

Welche Vorteile bietet ein Podcast?

Podcasting ist in diesem Jahr ein wahrer Marketing-Trend geworden, auch wenn es schon länger Podcasts gibt und diese viele Zuhörer finden bzw. bereits gefunden haben. Durch die vermehrte Nutzung von mobilen Endgeräten rückt allerdings das Textformat immer weiter in den Hintergrund, denn lange Texte sind anstrengend zu lesen, erfordern Zeit und werden meist auf Smartphones oder Tablets nicht gut dargestellt. Daher gewinnen Video- und Audioformat an Bedeutung.

Flexibel und weniger zeitintensiv für Hörer

Ein großer Vorteil von Podcasts ist der freie Zugang und das unkomplizierte Format, denn Podcasts lassen sich leicht herunterladen, sind zum Teil kostenfrei verfügbar und außerdem gut, nebenbei anzuhören. Ein Text erfordert die ungeteilte Aufmerksamkeit und zudem eine hohe Konzentration. Ein Podcast dagegen lässt sich auch während der Autofahrt, in der Bahn oder in der Mittagspause anhören und der Zuhörer kann nebenbei noch andere Dinge erledigen. Über Kopfhörer lässt sich leicht nebenbei auch kochen oder putzen und die Zeit ist somit doppelt genutzt. Sie erreichen Ihre Zuhörer zudem auch in Alltagssituationen und somit im privaten Bereich.

Eigenwerbung sowie Einnahmequelle

Podcasting bringt Ihnen als Podcaster zum Einen natürlich jede Menge Eigenwerbung, denn Sie können leicht und spielerisch auf Ihre Produkte und Dienstleistungen im Podcast hinweisen ohne allzu sehr mit der Werbekeule zu schwingen. Die Eigenwerbung funktioniert im Podcast auch subtil und damit auf sympathische Art. Zum Anderen können Sie ganz leicht mit dem Podcast auch zusätzlich noch Geld verdienen. Wenn Sie eine gewisse Reichweite an Hörern erzielt haben, dann können Sie sich Gäste für Interviews im Podcast einladen, die dann Einnahmen generieren oder natürlich auch auf andere Produkte hinweisen und so Werbung machen, für die Sie dann von den entsprechenden Unternehmen bezahlt werden. Diese Werbeplätze bessern somit Ihre Einnahmen auf, während Sie gleichzeitig über den Podcast auch selbst Neukunden gewinnen können.

Mit dem Trend die Zielgruppe kennenlernen

Podcasting liegt momentan voll im Trend und das gilt auch für 2019 weiterhin, denn der Markt ist einfach noch lange nicht gesättigt und bietet daher noch großen Spielraum für Podcaster. Darüber hinaus scheinen Podcasts auch an Beliebtheit noch zu gewinnen, denn jeder fünfte Deutsche hört regelmäßig Podcasts. Dabei ist abends die beliebteste Podcast-Zeit und die Hörergruppe ist relativ groß. Von den 14- bis 49-Jährigen hören 30 Prozent gerne Podcasts und im Alter von 50 bis 64 Jahren ist sogar jeder vierte ein Podcast-Hörer. Das bedeutet, es lässt sich eine relativ große Zielgruppe ausmachen und somit nutzen. Sie können durch das Podcasting vor allem Ihrer Zielgruppe näher kommen und diese besser kennenlernen. Fragen und eine offene Kommunikation im Podcasts sind gute Methoden, um in Interaktion zu treten, Probleme und Belange der Zielgruppe zu erfahren und natürlich in den nächsten Episoden Antworten und Ratschläge zu geben.

Hoher Vertrauensvorschuss zu geringen Kosten

Die Person hinter der Marke oder dem Unternehmen besser kennenlernen zu können schafft beim Kunden zunehmend Vertrauen, ob das als Text, Video oder Audio geschieht, ist in erster Linie egal. Allerdings schafft ein Gesicht und vor allem eine angenehme, feste Stimme großes Vertrauen. Aus diesem Grund allein schon, ist Podcasting eine gute Möglichkeit, neue Kunden zu gewinnen und auch binden zu können. Sie erreichen Ihre Hörer oft im Alltag und damit im Privaten und wenn Sie es dann noch schaffen, dass Ihre Hörer Ihren Podcast abonnieren, dann werden diese relativ sicher auch zu Kunden. Das ganze funktioniert allein über Ihre Stimme und Ihre Art zu reden, und das mit relativ geringem Kostenaufwand. Denn Sie benötigen zum Podcasting allein eine ruhige Umgebung, ein gutes Mikro oder Aufnahmegerät, einen Laptop, Software zum Schneiden der Aufnahmen, eine Plattform, über die Ihr Podcast verfügbar ist und zu guter Letzt ein gutes Thema. Mehr ist nicht nötig. Das heißt die laufenden Kosten sind sehr gering und auch die Anschaffungskosten halten sich im Rahmen. Seien Sie beim Equipment allerdings nicht zu geizig, denn professionelle Technik und damit professionelle Aufnahmen führen zum Erfolg.

Wie starte ich einen Podcast?

Was Sie dafür benötigen, haben Sie gerade schon erfahren, denn die Ausrüstung ist im Vergleich zur Videoproduktion überschaubarer und auch kostengünstiger. Legen Sie dennoch Wert beim Kauf auf professionelles Equipment, was Aufnahmegerät, Software und auch die Plattform anbelangt. Haben Sie Ihre Ausrüstung zusammen, benötigen Sie nur noch eine ruhige Umgebung und dann können Sie sofort mit der Aufnahme starten.

Tipps für Ihre Podcast-Aufnahmen

Sollten Sie es nicht gewohnt sein, so viel zu reden, können ein paar Übungen für die Stimme vor den Aufnahmen helfen. Außerdem sollten Sie ein Glas Wasser immer bereit gestellt haben. Stellen Sie Geräte wie Telefon, Handy und auch Laptop auf stumm, denn Klingeln oder Benachrichtigungstöne im Hintergrund stören natürlich. Überlegen Sie sich auch im Voraus, wie Sie Ihre erste Episode starten wollen, was das Thema ist und wenn Ihnen freies Sprechen nicht im Blut liegt, hilft ein Stichwortzettel und Notizen zum Thema mit Argumenten etc., um den roten Faden nicht zu verlieren. Selbstverständlich lassen sich die Aufnahmen Ihrer Podcast-Episoden nachträglich bearbeiten und zuschneiden, allerdings reduziert sich die Bearbeitungszeit für den Schnitt, wenn Sie bereits vorab strukturiert und vorbereitet an den Podcast und jede neue Folge herangehen. Je länger Sie dabei sind, desto routinierter werden Sie natürlich auch mit jeder Podcast-Folge.

 

« zurück