10. Mai 2017 | Alexander Schiller | merkur-start up GmbH Repräsentanz Frankfurt

Der AVGS – 10 Fragen zum Bildungs- und Vermittlungsgutschein der Arbeitsagentur

Der AVGS scheint häufig immer noch ein Buch mit sieben Siegeln zu sein. Um Ihnen eine möglichst schnelle aber vollständige Übersicht über den AVGS zu geben, haben wir die zehn grundlegendsten und wichtigsten Fragen zum AVGS und zum AVGS für Gründer einmal hier zusammengestellt.

1. Was ist der AVGS?

Der AVGS ist der Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein der Arbeitsagentur. Wer ihn beantragt, bekommt einige Leistungen gefördert, die helfen sollen, Arbeit zu finden – das bezieht sich aber nicht, wie fälschlicherweise oft angenommen, nur auf private Arbeitsvermittler. Vom AVGS gibt es verschiedene „Ausführungen“ – interessant wird für die meisten dabei der AVGS (MAT) sein, der Leistungen bei sogenannten „Maßnahmenträgern“ (Ausbildungs- und Beratungsunternehmen) fördert.

2. Bildungs- und Vermittlungsgutschein – welche Leistungen werden genau gefördert?

Einerseits – wie weithin bekannt – werden mit dem Gutschein die Leistungen privater Arbeitsvermittler bezahlt. Das betrifft nur den AVGS (MPAV).

Mit dem AVGS (MAT) werden alle Leistungen gefördert, die jemanden näher an den Ausbildungs- oder Arbeitsmarkt bringen, die Vermittlung in ein Arbeitsverhältnis erleichtern, oder jemanden an eine SELBSTÄNDIGE TÄTIGKEIT heranführen oder besser dafür qualifiziert machen.

Daneben gibt es noch den AVGS (MAG), der aber nur zur Stabilisierung einer Beschäftigungsaufnahme dient, und so eine eher untergeordnete Bedeutung hat.

3. Wer kann den AVGS beim Arbeitsamt beantragen?

Hier muss man unterscheiden zwischen Rechtsanspruch und Ermessensleistung. Einen Rechtsanspruch auf den AVGS (MPAV) haben alle ALG I Empfänger nach 6 Wochen Arbeitslosigkeit, auch dann wenn das ALG I durch ALG II aufgestockt wird.

Die Möglichkeit zur Beantragung haben aber ALLE Arbeitssuchenden, auch Nichtleistungsempfänger, Aufstocker und Hochschulabsolventen, sowie Arbeitnehmer die bereits gekündigt sind oder drei Monate vor dem Ende einer befristeten Beschäftigung stehen, oder vor Ende des Studiums, der Elternzeit und Arbeitnehmer in Transfergesellschaften.

4. Wo kann man den AVGS beantragen – und wie?

Der AVGS ist immer beim zuständigen Leistungsträger zu beantragen. Beantragt werden kann er ganz formlos – schriftlich, persönlich aber auch ganz einfach telefonisch oder per Email.

Ob er im Einzelfall erteilt wird (außer man gehört zu dem Personenkreis, der einen Rechtsanspruch darauf hat) liegt im Ermessen des Leistungsträgers

5. Welche Voraussetzungen brauche ich, um den AVGS zu beantragen?

Beantragen kann den AVGS jeder, der arbeitssuchend ist. Wird der AVGS (MAT) beantragt, muss es sich beim Maßnahmenträger um einen zugelassenen Träger handeln. Die Maßnahme muss außerdem dazu dienen, eine berufliche angestellte oder selbständige Tätigkeit zu erlangen oder Hindernisse für eine solche Tätigkeit zu verringern oder zu beseitigen. Welche Träger genehmigt sind, kann man beim zuständigen Arbeitsamt erfragen.

6. AVGS für Gründer – können auch Existenzgründer den AVGS beantragen?

Grundsätzlich ja – wenn eine selbständige Tätigkeit angestrebt wird, und mit dem AVGS (MAT) Hindernisse für diese Tätigkeit verringert oder beseitigt werden sollen.

7. Führungskräfte-Coaching über AVGS – geht das?

Einige Maßnahmenträger bieten auch systemische Coachings zur Unterstützung der Persönlichkeit an – konkrete Coachings für Führungskräfte oder besondere Qualifikationen im Führungsbereich sind aber eher selten zu finden. Nur wenn die Führungsqualitäten maßgeblich für die Gewinnung eines Jobs sind, käme theoretisch eine entsprechende Maßnahme in Frage. In der Praxis wird das jedoch eher selten der Fall sein.

8. Können auch Angestellte den AVGS beantragen?

Angestellte können den AVGS immer dann beantragen, wenn sie von Arbeitslosigkeit bedroht sind – das heißt vor dem Ende einer befristeten Beschäftigung stehen oder bereits gekündigt wurden.

9.Welche Weiterbildungen, bzw. welche Karriereberatung darf ich beantragen? Darf ich jedes Weiterbildungsinstitut oder jeden Berater wählen?

Gewählt werden dürfen nur Maßnahmen bei einem zugelassenen Träger. Welche Träger das sind, erfährt man beim Leistungsempfänger. Andere Institutionen können den Gutschein nicht einlösen.

Für solche Maßnahmen stehen andere Förderungen zur Verfügung, die regional unterschiedlich sein können.

10. Was kostet mich die Weiterbildung, bzw. der AVGS? Und wie lange geht ein solches Coaching?

Die Dauer individueller Maßnahmen kann unterschiedlich sein, da in den Kursen ja auch unterschiedliche Inhalte und Fähigkeiten vermittelt werden (etwa Office- und Englischkenntnisse für den Hotelempfang oder eine CAD-Schulung). Sehr häufig dauern solche Trainingsmaßnahmen zwischen 6 und 8 Wochen. Das gilt für viele Trainings, kann aber durchaus auch unterschiedlich sein.

Die Kosten für die Weiterbildung werden über den AVGS abgerechnet, für den AVGS selbst muss nichts bezahlt werden.

Wenn Sie noch Fragen zum AVGS oder zu Maßnahmen mit dem AVGS habt, rufen Sie uns gerne an. Wir stehen jederzeit gerne mit Rat und Tat zur Seite!

Alexander Schiller

Alexander Schiller

merkur-start up GmbH Repräsentanz Frankfurt

www.merkur-startup.de
« zurück